Die meiste Zeit torkele ich zwischen dem, was ich im Stande bin, aus mir herauszubekommen und den eigenen Ansprüchen und bin erstaunt, wenn alle anderen mit ersterem zufrieden sind, so ist es doch. Aber welche Anforderungen soll man schon auch erfüllen müssen, um seinen Lebtag lang einen Marmorblock einen Berg hinaufzurollen?

Die oberste Anforderung, die man heutzutage erfüllen muss, ist anforderungslos zu sein. Wir suchen einen vor allem gutaussehenden Menschen, der gerne und gekonnt über sich selbst redet, Dominosteinreihen mühelos ergänzen kann; der weiß, welchen Winkel Stunden- und Minutenzeiger um 15:15 Uhr einschließen; der in einer halben Stunde entscheiden kann, welche von zwanzig Emails wichtig oder dringend oder beides sind und der nach acht Jahren Studium, zig Praktika und drei Auslandsaufenthalten mit einem Lächeln auf den Lippen 1200 Euro brutto verdient, um effizient Texte mit möglichst vielen Keywords für unsere schlecht designte Website zu verfassen. Die Bereitschaft für unbezahlte Überstunden wird vorausgesetzt.

Ab wann ist man bereit, seine Ideale zu opfern? Es dauert zwölf unbeantwortete Bewerbungen und drei Absagen und ein vorstellig werden beim Arbeitsamt, pardon, Agentur für Arbeit.

Was ich nicht alles so mache, nur weil man es so macht.

Stehtischveranstaltungen, über das Wetter reden, Hosenanzug tragen, meine Meinung für mich behalten, schlechte Musik ertragen, scheiß Texte schreiben, Schachtelsätze vermeiden, Süddeutsche lesen. Glück tritt bei der Absenz von Zweifel ein; Zweifel daran, dass man glücklich ist; Zweifel daran, dass man schon alles ist, was man sein wollte. Totalreflektiert sein ist null erstrebenswert.
Erst „Macho Macho“ und dann „Californication“ und dazu crowdsurfen und Jackie Cola, das Leben ist so geil. Es besteht kein Zweifel. Eine Welt ohne Geisteswissenschaftler wäre eine bessere, ich wünsche der Welt nur noch Bankiers und Lehrer, die doch eigentlich nur viel Urlaub haben wollten, um aus dem scheiß Deutschland rauszukommen, das sie verbeamtet hat. Für welches Scheißauto könnte ich den nächsten Scheißkredit aufnehmen bei einer Scheißbank, die es einen Scheiß interessiert, ob ich ihn jemals zurückzahlen kann? Ein Prosit, ein Prohosit der Nächstenliebe.

Könnt ihr die totale Partykratie?

Yes, we can. Aufbleiben des wach bleibens wegen, ach nee, um glücklich zu werden! Hauptsache Geschenketisch und Glitzer und Glamour und die Macht der Liebe und kurze Röcke und wie heißen nochmal diese Drinks mit Holunderbeersirup drin? Sind leider aus, heute gibt es nur mit naiv oder mit ohne zynisch, der erste knallt mehr. Vielen Dank, ich geh mal meine Jacke holen. Wir sind doch echt zu weit gekommen, um aufzugeben, wer wir sind.

  1. Thilo
    Jun 23, 2013

    Sehr guter Text Vroni, hat mir grad die Zigarette in der Abendsonne „versust“! Viel Erfolg bei der Suche nach dem Richtigen und Wichtigen ;-) Liebe Grüße, Thilo

  2. Veronika
    Jun 26, 2013

    :-) danke Thilo!

  3. mira
    Sep 03, 2013

    manche deiner sätze sind so gut, dass ich sie ausdrucken und aufhängen möchte…