Hrvatska

Nach der kunstlosen Schönheit Montenegros ist die verwestlichte Küstenidylle Dubrovniks beinahe ein Schock. All shiny and new blitzen die kroatischen Apartmenthäuschen in cremeweiß und rosa von den Hängen der Stadt, während sich in den hellbeigen Spiegelstraßen des mittelalterlichen Stadtkerns die Touristen Pizza Prosciutto einschaufeln und blau-weiß gestreifte Matrosenshirts spazieren tragen.

In unserer treuherzigen Dummheit folgen wir der Beschilderung zum erstbesten, stadtnahen und außerdem sehr hässlichen Campingplatz und werden am nächsten morgen mit einer unglaublichen 320-Kuna-Rechnung belohnt. Wir bleiben für eine Wanderung auf der Stadtmauer und ein nächtliches Eis am Hafen.

Bananeneis. Es schmeckt wie damals mit sieben Jahren, als ich mit den Eltern und dem Bruder Urlaub in Poreč machte. Damals, als wir absolut verrückt waren nach neonfarbig marmorierten Springscheiben. Damals als ich mir bei meinem Papa 50 Pfennig verdient habe, weil ich einmal quer durch den unbeheizten Swimmingpool des kroatischen Hotel-Plattenbaus geschwommen bin. Damals, als 650 km weiter südlich, im selben Land, Frauen und Kinder schon aus Dubrovnik evakuiert worden waren.

Mehr Zeit in der Perle an der Adria können wir uns nicht kaufen und auf der Suche nach einem Badespot in der Nähe stoßen wir durch Zufall auf einen verlassenen Campingplatz, direkt neben einem neu erbauten Luxus-Resort. Während sich die Gäste des “Radisson Blu Resort & Spa” in ihrer Badebucht drängen, vertrödeln wir einen Strand weiter die unerwartete Ruhe mit einer Hand voll Einheimischen.

Zwischen all dem Adriageglitzere wirkt das stillgelegte Autocamp schauerlich und als wir unter Olivenhainen unser bodenständiges Roadtrip-Standardgericht -Nudeln mit viel Gemüse und Tomatensauce- kochen habe ich kurz Angst, dass uns ein griesgrämiger Hotel-Aufseher auf kroatisch ausschimpfen wird. Aber nur kurz.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fühlen, Roadtrip, Sehen, Sommer, Wegfahren. Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Erstellt am 13. September 2012 um 16:13 | Permanent-Link

    kroatien ist ein schönes land, da war ich früher auch immer mit meinen eltern :)

    sehr schöne bilder!

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Subscribe without commenting